Wort-Weberei Frankfurt

Wort-Weberei Frankfurt

Bücher, Lesungen und mehr ...

Leseprobe aus "Märchen von Meer und Erde"

Sankt Petrus

Es waren Sankt Petrus und die Apostel. Jesus Christus sagte zu Sankt Petrus: "Petrus, gehen wir auf diesen Berg. Wir wollen einen Spaziergang machen."
"Und was sollen wir da?", antwortete Sankt Petrus.
"Jeder soll einen Stein nehmen und ihn auf diesen Kalvarienberg hinauftragen."
"Also gut!"
Sankt Petrus nahm einen winzigen Stein, lud ihn sich auf eine Schulter und ging los.
Alle anderen waren mit Felsen und Bruchsteinen beladen. Er dagegen mit seinem kleinen Steinchen wanderte den steilen Bergpfad an der Spitze der Gruppe hinauf.
Als sie eine Weile gestiegen waren, sagte Jesus Christus, der die Gruppe leitete: "Oh Petrus! Warte ein wenig!"
"Was gibt es denn jetzt?", gab Petrus zurück.
"Setzt die Steine ab. Wir wollen ein Weilchen rasten und dann weitergehen."
Die Aposten ließen die Steine, die sie schleppten, zu Boden fallen. Sankt Petrus hingegen legte sein Steinchen auf einer Trockenmauer ab. Er schaute sich in der Runde um und dachte: "Was soll denn das jetzt?"
Jesus Christus segnete die Steine und verwandelte sie in Brot.
"Zum Teufel mit diesem Spitzbuben! Er hat mich hereingelegt", schnaubte Sankt Petrus. "Jetzt soll ich dieses winzige Bröckchen essen! Ich hätte einen größeren Stein nehmen können! Nächstes Mal werde ich es ihm zeigen!" Kurz darauf rief Jesus Petrus zu sich. Dieser antwortete sofort: "Sagt nur, Herr, was sollen wir tun?"
"Was meinst du, wollen wir die Wanderung auf den Kalvarienberg jetzt fortsetzen?"
"Ist gut", meinte Petrus, "worauf warten wir?"
"Nehmt die Steine wieder auf. Jetzt gehen wir bis oben!"
"Ich muss mir einen Felsblock suchen, so groß, dass es kaum möglich ist, ihn zu tragen", murmelte Sankt Petrus. Tatsächlich fand er einen riesengroen Brocken, den er mit Mühe und Plage bis zur Spitze schleppte, obwohl es ihm kaum gelang, mit dieser Last den Berg hinaufzukommen. Aber er dachte: "Wenn er wieder sagt, dass wir anhalten sollen und diesen Riesenstein in Brot verwandelt, habe ich ein ordentliches Vesperbrot!"
Als sie am Gipfel angekommen waren, meinte Jesus Christus: "Ihr könnt euch ein wenig ausruhen!"
"Ach, gelobt sei Gott!"
"Setzt die Steine ab."
Alle legten die Last auf den Boden und Jesus Christus fügte sofort hinzu: "Und jetzt setzt euch, jeder auf seinen Stein!"
Sankt Petrus erstarrte: "Als ich ein kleines Steinchen trug, hat er es in Brot verwandelt. Jetzt, wo ich einen Fels schleppte, macht er überhaupt nichts! Zum Teufel mit mir!"

zurück zum Seitenanfang