Opern-Weberei Frankfurt

Opern-Weberei Frankfurt

Musik, Theater und mehr ...

Pressestimmen zu Oper und Konzert

Atemberaubendes Feuerwerk

Paul-Hindemith-Musikschule präsentiert "A tribute to George Gershwin"
Hanauer Anzeiger 16.02.2014

...
Einen entzückenden Einstieg in das Konzert bot der Schulchor der Friedrich-Ebert-Schule gemeinschaftlich mit dem PHM-Schulchor „Die vier Jahreszeiten“ mit „Ein Löffelchen voller Zucker“ aus dem Musical „Mary Poppins“. Chorleiterin Bettina Weber führte ihre „Schützlinge“ unter einfühlsamer Begleitung von Waldemar J. Jarczyk am Klavier souverän durch das fröhliche Stück, das von den Chorkindern in guter Intonation und lebhafter Deklamation zu Gehör gebracht wurde.
Wenn man sich mit Gershwin beschäftigt, dann gehören seine unzähligen, unvergessenen Songs unbedingt zur Pflicht im Konzert-Repertoire. Von den sehr anspruchsvollen, durch Swing- und Jazz-Elementen durchtränkten Werken gab es auch reichlich zu hören. Sehr einfühlsam und schmeichelnd im Gestus zu erleben Bettina Weber in Begleitung von Christina Gutgesell (Querflöte) und Christian Gutgesell (Gitarre) mit „Someone to whatch over me“.
...
zurück zum Seitenanfang

Ein Fest für Ohren und Gaumen

Paul-Hindemith-Musikschule präsentiert mit Veranstaltung "Wien und Wein" grandiosen Auftakt zu ihrem 40-jährigen Jubiläum
Hanauer Anzeiger 28.01.2014

...
Mozart, eher bekannt für grandiose Opern, Sinfonien und Serenaden, kam an diesem Abend mit selten gespielten Liedern wie etwa „Abendempfinden“, „Der Zauberer“ oder „Das Veilchen“ zu Gehör. Die Sopranistin Bettina Weber, sehr umsichtig von Isabella Kreith am Klavier begleitet, verlieh diesen Perlen klassischen Liedguts einen ganz eigenen und besonderen Glanz. In den Höhen nicht zu dominant, jederzeit sehr intonationssicher konnte Weber vor allem mit einer klaren Textausdeutung überzeugen. Stilsicher untermauert von einer leichten szenischen Darstellung entriss sie ihr Publikum für eine kleine Weile in die Welt der erbosten Luise, die die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte und des armen Veilchens, das durch die Füße eines unachtsamen Mädchens den Heldentod sterben muss.
...
zurück zum Seitenanfang

Ein Genuss für Gaumen und Ohren

Paul-Hindemith-Musikschule und Hofgut Hörstein präsentieren einen Renaissance-Abend mit passendem Menü
Hanauer Anzeiger 01.02.2013

...
Wurde auf den Tellern und in den Gläsern höchste Qualität geboten, so zählten auch die musikalischen Beiträge, die die Lehrkräfte der Paul-Hindemith-Musikschule darboten, zu den Höhepunkten des Abends.
...
Nicht minder hörenswert die John Dowland-Lieder, die die Gesangslehrerin Bettina Weber in einfühlsamer, wie kunstvoller Gitarrenbegleitung durch Christina Gutgesell mit feinem Timbre und kristalliner Stimmgebung zu Gehör brachte.
...
zurück zum Seitenanfang

Feiern mit Schumann, Bartholdy und Fanny Hensel

Liederabend Rathaussaal Friedrichsdorf
Taunuszeitung 18.04.2006

...
Dabei verstand es Weber, die zusätzlich zu ihrer Gesangsausbildung auch über eine Bühnenreifeprüfung verfügt, die Lieder sowohl mit einer fesselnden und kristallklaren Stimme zu interpretieren, als auch die inhaltlichen Wandel mit einem ausgeprägten Mimikspiel zu unterstreichen.
...
Doch trotz der theatralischen Gesten vergaß sie niemals, mit ihrem schönen Gesang ebenso zu überzeugen. Eines war bei Schumanns Kompositionen stets auffälig: Pianist (Arndt Brünner) und Sopranistin ergänzten sich wunderbar, jedoch schien die Klaviermusik weniger den Gesang zu begleiten, als ebenbürtig auf gleicher Ebene zu spielen.
...
zurück zum Seitenanfang

Schumanns Klavierklänge füllen den kleinen Saal

Liederabend Gemeindezentrum St. Franziskus Neu-Isenburg
Frankfurter Neue Presse 15.03.2006

...
Das anspruchsvolle Programm bot beiden (Bettina Weber, Sopran; Arndt Brünner - Klavier) eine gute Gelegenheit, ihr Talent und Können vorzustellen. Während der Pianist gefühlvoll in die Tasten griff, war die Sopranistin ausdrucksstark in das Vorgetragene vertieft, wie ihr Mienenspiel verriet. Die Werke von Schumann nach Texten Heinrich Heines, etwas "Die feindlichen Brüder" oder "Die beiden Grenadiere" intonierte Weber mit beinahe schauspielerischer Attitüde.
...
zurück zum Seitenanfang

Impressionen vom Ur-Ton

Preisträger gaben beim 9. Komponistensalon Einblick
Kölner Anzeiger 17.06.2005

Zum 9. Komponisten-Salon hatten die Humperdinck-Freunde um Vorsitzende Ursula Keusen-Nickel ins Park Hotel Krantz eingeladen. Neben Small Talk bei Kaffee und Kuchen und künstlerischem Gedankenaustausch kam auch das Musizieren nicht zu kurz. Die Komponisten Damian Behrens, Manfred Niehaus, Ferdinand Bruckmann und Bettina Weber, allesamt Teilnehmer und Preisträger des Siegburger Kompositionswettbewerbs gewährten nämlich Einblicke in ihr Schaffen.
...
Im Mittelpunkt stand freilich Bettina Weber, die jüngst mit ihrer Oper "Hexentanz" im Stadtmuseum begeisterte. In sympathischer Bescheidenheit erzählte sie, wie sie zum Komponieren fand. Sängerin habe sie zuerst werden wollen, erste Gedanken, selbst etwas zu schreiben, habe sie mit "Du spinnst" quittiert. Dann wagte sie sich dan an "kleinere Sachen", mit dem Erfolg ihres ersten größeren Werkes "Cinderella" wurde ihr Vorurteil, Komponieren sei etwas Elitäres, anscheinend doch relativiert. Schon kurz nach dem für sie "einmaligen Projekt" sei sie von allen Seiten gefragt worden, was "wir" als Nächstes machen. Dieses "Wir" habe nicht funktioniert, die Arbeit blieb an ihr hängen, es folgte das noch erfolgreichere "Der Geburtstag der Infantin", das 2002 beim Siegburger Kompositionswettbewerb mit dem 1. Preis prämiert wurde. Die Stücke, die Bettina Weber live und vom Band präsentierte, gerieten ebenso zum Schmankerl, wie Jost Nickels verschmitzte "Impressionen über den Ur-Ton D" für Flöte und Echo
...

Große Melodiebögen im Taunus-Dom

Geistliches Chorkonzert St. Johannes, Bad Homburg
Frankfurter Neue Presse 02.11.2004

Jedes Jahr bereiten die Choristen der katholischen Kirchengemeinden St. Johannes und Herz Jesu ein großes geistliches Chorkonzert vor, das erfreulicherweise immer gut besucht ist.
...
Anders erging es da der Sopranistin Bettina Weber, die nicht nur in der Schubert-Messe dominierend eingesetzt wird, sondern auch im "Salve Regina" von Mendelssohn Bartholdy als Solistin brillieren konnte. Mit ihrem knabenhaften Timbre meisterte sie die anspruchsvollen Partien mühelos und schwang sich zu glasklaren Höhen hinauf.
zurück zum Seitenanfang

Heines Werke ausdrucksstark vertont

Erstes Konzert der Herbstsaison im Schloß Hungen mit Bettina Weber und Arndt Brünner
Gießener Anzeiger 16.09.2004

...
"Auf Flügeln des Gesanges" war der Titel eines Liederabends mit Texten von Heinrich Heine, vertont von Komponisten der Romantik. Als Interpretin stellte sich Bettina Weber vor, die von Arndt Brünner am Klavier begleitet wurde.
...
Der ausgereifte Sopran der Opernsängerin, Gesangspädagogin und Gründerin der Opernschule Gelnhausen faszinierte das Publikum von Anfang an. So waren es die rasant aufbrechende Begeisterung, die Schwermut, die tiefempfundene Freude und der Schmerz in Heines Versen, dem sie nuancenreich und dramatisch Ausdruck verlieh. Glanz gleich, ob es "Die feindlichen Brüder", "Neue Liebe" oder "Verlust" war - der wendige Sopran von Bettina Weber hatte ständig neue Überraschungen für die Zuhörer bereit. Mit elegantem Timbre schwang sich die Solistin zu höchsten Höhen hinauf und fand kompromißlos den Weg auch in die Region der Altstimme. Zur Stimme kam die dramaturgische Darstellung. Sie lebte die Empfindungen, die Heine vielleicht einst beim Schreiben hatte, mimik- und gestenreich vor. Arndt Brünner bewies am Flügel seine Fähigkeit zu flexibler Begleitung. Er passte sich der leidenschaftlichen Sängerin gut an.
zurück zum Seitenanfang

Mammutkonzert mit Höhen und Tiefen

Konzert der Kammeroper Fulda, Schloß Fasanerie Eichenzell
Fuldaer Zeitung 29.09.2003

Gleich zwei Programme an einem Abend bot die Kammeroper Fulda in einer bis eine halbe Stunde vor Mitternacht währenden Veranstaltung im großen Saal von Schloss Fasanerie, wo heimische "Eigengewächse" und auswärtige Profis im ersten Teil vorwiegend Opernarien und Musical-Hits präsentierten und nach der Pause unter dem Titel "Avanti Figaro II" den Fortschritt des "Szenenprojekts" "Die Hochzeit des Figaro" einem durchweg begeisterten Publikum dokumentierten.
...
Bettina Weber wurde nach einem ordentlichen "Summertime" mit ihrer sängerdartellerisch herausragenden Susanna der Star des "Figaro".
zurück zum Seitenanfang

Eindrucksvoller Liederzyklus

Liederabend in der Ehemaligen Synagoge
Gelnhäuser Tageblatt 02.07.2003

Einen Liederabend in der Ehemaligen Synagoge gestalteten am Sonntag Abend die Sopranistin Bettina Weber und der Pianist Arndt Brünner.
...
Besonders eindrucksvoll: der Liederzyklus "Frauenliebe und -leben" von Robert Schumann.
...
Die unterschiedlichen Ereignisse und Emotionen wurden durch die Musik aufgegriffen und von den beiden erstklassigen Künstlern überzeugend interpretiert.
zurück zum Seitenanfang

Aus einer Nacht in Venedig wurde eine Nacht in Fulda

Opern-Operetten-Gala in der Alten Universität Fulda
Der Bote 22.01.2003

Eine Opern-Operetten-Gala in der Aula der Alten Universität Fulda hatte der Intendant der Kammeroper Fulda, Michael Wissenbach, allen Freunden der klassischen Musik angeboten. Diesem Kulturgenuß von herausragender Güte folgten zahlreiche Besucher aus dem Fuldaer Land, wie auch eine Gruppe von Konzertfreunden, die mit einem Reisebus aus dem Main-Kinzig-Kreis angereist waren.
Neben den Mitwirkenden der Kammeroper Fulda gastierte das Orchester der Ungarischen Kammerphilharmonie unter Leitung seines Dirigenten Antal Barnas in der Barockstadt und besorgte die meisterhaft saubere Begleitung der Solisten.
Einer künstlerischen Verbindung des Intendanten folgend, konnte die Gesangsdozentin Bettina Weber, die derzeit an einem Opernprojekt in Frankfurt arbeitet, für die Mitwirkung an dieser Gala gewonnen werden.
...
Bettina Weber begeisterte das Publikum mit ihrer ausgereiften Stimme zu Johann Strauß "Die Fledermaus" und garnierte ihren Auftritt in künstlerisch vollendeter Ausdrucksarbeit und sicherer Duettdarbietung mit Amand Glotzbach in der Glanznummer "Komm mit nach Varasdin".
zurück zum Seitenanfang

Kraftvoller Chor und eine brillante Solistin

Konzert St. Johannes, Bad Homburg
Taunuszeitung 07.11.1999

Dafür setzte Heribert Bug die Sopranistin Bettina Weber in der Motette Exsultate, jubliate von Mozart äußerst effektvoll ein. Mit klarem und elegantem Timbre schwang sich die Solistin zu höchsten Höhen hinauf und wusste der anmutigen Partie Glanz und Brillanz zu verleihen.
zurück zum Seitenanfang

Premiere in einmalig schöner Atmosphäre

Wolfgang Amadeus Mozart Die Zauberflöte
Gelnhäuser Tageblatt 26.06.1999

Die Zauberflöte aus einem Guss in Regie und Dirigat präsentiert von dem Gelnhäuser Musiker Arndt Brünner: Ein fast schon archaisch, weniger burleskes Rokoko als eher im Detail pfiffig, insgesamt ein Spiel mit Größe und Wirkung. Daß die Aufführung musikalisch mit sehr wenigen Abstrichen echtes Opernhausniveau hatte, stand eigentlich von vornherein außer Frage. Arndt Brünner bewies ein weiteres Mal seine Fähigkeit zu flexibler, motivationsfähiger Leitung, die Gesangsapparat und Orchester locker und ausgeruht musizieren läßt.
...
Hier leider nur der eine Gesangsauftritt im Duett [Jacqueline Balasz, Gelnhausen, als Papagena], dort eine weitere (Wahl-)Gelnhäuserin in einer der großen Sopranrollen der klassischen Oper: Bettina Weber als Pamina, die mit ihrem strahlend klaren, vollen Sopran und einfühlsamem Spiel der Partie Format und Ausstrahlung verlieh.
zurück zum Seitenanfang

Romantische Balladen in der Nacht

Kerzenscheinkonzert in der Ehemaligen Synagoge Gelnhausen
Gelnhäuser Tageblatt 11.02.1997

Bettina Weber singt mehr so, als würde sie ein musikalisches Tagebuch schreiben, als daß die die Werke von Beethoven, Mendelssohn, Schubert und Schumann ariosdramatisch auffassen würde. Ein Höhepunkt im Programm Robert Schumanns große biblisch-schaurige Belsazar-Ballade, natürlich hier doch schon ein bißchen nach dem Fliegenden Holländer getönt. Und Franz Schuberts Gretchen am Spinnrade, mit aufblühender, besser: rasant aufschwärmender Begeisterung, ganz direkt, persönlich und frisch.
Ob die sensible Charakterisierung der weiträumigen Melodik der musikalischen Chimären der Nachtlieder, ob die genauso lebendig vorgetragenen Gedichte von Goethe, Heine und Eichendorff: Bettina Weber machte einfach einen enorm sympathischen Eindruck.
zurück zum Seitenanfang

Das Wagnis hat sich gelohnt

Karl Amadeus Hartmann: Simplicius Simplicissimus
Hanauer Anzeiger 23.09.1995

Ein lohnendes Wagnis war der Schritt zum zeitgenössischen Musiktheater ohne Frage, und die expressive Musik trägt im Zweifelsfall all das an Aktualität bei, was die Inszenierung bewußt im Hintergrund läßt.
...
Die drei Hauptpartien eine beeindruckende Hartmann-Trias: Da ist zuallererst Bettina Webers Simplicissimus, ein excellent gebildeter Sopran, eine Sängerin, die auf sich die Partie kompromisslos einzustellen weiß, stark sprachlich mitgefärbt voll kluger Naivität.
zurück zum Seitenanfang

Ein Sommerkonzert mit zärtlichen Liebesliedern und kraftvollem Chor

Konzert der Musikgemeinschaft Marl
Neue Musikzeitung 20.06.1994

In reduzierter Kammermusikbesetzung wurde dann Johann Sebastian Bachs Hochzeitskantate O holder Tag, erwünschte Zeit aufgeführt. Im Alleingang meisterte hier die Frankfurter Sopranistin Bettina Weber die vielen Arien und Rezitative. Ihre große Steigerungsfähigkeit im Ausdruck sowie ihr überaus wendiger Sopran ermöglichten hier ein "Bach-Erlebnis", das keine Wünsche offenließ ...
Auch die Teamarbeit mit der Instrumentengruppe funktionierte ... während es immer wieder zu feinfühligen Duetten zwischen Bettina Weber und einzelnen Instrumentalstimmen kam...
zurück zum Seitenanfang